JazzInfusion
blank blank blank blank blank  
   

Wim Dykstra (dr) †

     
    Michael Bremges  

Nachruf:
Am 20. August 2016 verstarb unser Schlagzeuger Wim Dykstra. Sein Konzert mit seiner JazzInfusion am 2. Juli 2016 in der reformierten Kirche Seuzach war sein letzter Auftritt. Der Gottesdienst stand unter dem Motto «Jazz» – dem Lieblingsthema von Wim. Von Ondi Locher damals spontan aufgenommenen Stücke: Bye Bye Blues und Petite Fleur – eine musikalische Blume in Erinnerung an unseren Wim.
Einladung zum Abschiedsgottestdienst:
1 | 2 | 3

         
   

Der holländische Schlagzeuger Wim Dykstra begann seine Musikerlaufbahn 1963 mit Auftritten in Jazzclubs und als Schlagzeuger beim holländischen Rundfunk (KRO). Er studierte am Musiklizyeum (Abendschule Konservatorium Amsterdam). Ab 1972 spielte er bei verschiedenen deutschen Showbands und machte zahlreiche TV-Aufnahmen in Deutschland und Holland. Während seiner Laufbahn spielte er auch in verschiedenen amerikanischen Clubs, die damals in Deutschland stationiert waren. In diesem Rahmen begleitete er bedeutende Jazz- und Soulmusiker wie Lou Rawls, Bobby Rydell, Caterina Valente, OC Smith, Wilson Picket, Johnny Griffin, Ben Webster, Benny Bailey, Art Farmer, Lou Bennet, Philip Catherine, Pierre Cavalli, Beryl Briden, Bertrice Reading, Cab Kaye und Champion Jack Dupree. 1981 übersiedelte er in die Schweiz. Durch seine Verbundenheit zu Pearl (Sales Manager, Musik Meyer Schweiz) organisierte und spielte er in der ganzen Schweiz Drum Workshops. Wim Dykstra war er einer der Dozenten an der Swiss Drum Academy als Brushes-Spezialist und der Hausdrummer von Jackie Rubis Orgelsorium in Unterengstringen. Er spielte in der bis zu seinem Tod mit folgenden Gruppen: Jackie Rubi (Duo, Trio und Quartett), JazzInfusion und seinem eigenen Trio Wim’s Jazz Express.